Angkor

Angkor in Kambodscha ist einer der faszinierendsten Orte auf unserem Planeten. Auf einer Fläche von 300 km² stehen so viele Tempel (teilweise noch aus dem 8. Jahrhundert!) wie sonst nirgends auf der Welt. Der bekannteste Tempel ist Angkor Wat, das grösste sakrale Bauwerk der Erde.

Sehr berühmt ist auch der Bayon Tempel mit seinen über 200 meterhohen Steingesichtern. Im halbverfallenen Ta Phrom scheinen die alten Würgefeigen die Tempel fest im Griff zu haben. Die Tempel liegen verstreut in einer üppigen Dschungellandschaft und man sollte schon ein paar Tage einplanen. Da die Sehenswürdigkeiten ein paar Kilometer auseinander liegen benötigt man unbedingt einen Fahrer. Meine Empfehlung ist mein guter alter Freund Saravuth.

Bei Mom in MOMS BAYON 13 RESTAURANT gegenüber dem Bayon Tempel bekommt man das beste Chicken Sandwich auf der ganzen Welt. Früh aufstehen lohnt sich, der Sonnenaufgang über Angkor Wat ist ein besonderer Moment. Bevor die ersten Reisebusse kommen kann man die Anlagen manchmal noch ganz für sich alleine haben. Tagsüber strömen die Touristen teilweise wie im Disneyland durch den Angkor Nationalpark und man hat das Gefühl es werden jedes Jahr mehr. In letzter Zeit sind sehr viele Absperrungen und Verbotsschilder errichtet worden um der Zerstörung durch den Tourismus vorzubeugen. Als ich 2001 das erste Mal in Kambodscha war sah das noch ganz anders aus. Inzwischen scheint Siem Reap nur noch aus Luxus Hotels zu bestehen. Man findet jedoch auch noch die kleinen alten Guesthouses die eine Übernachtung für wenige Dollars anbieten.

Abends ist die sogenannte Laundry Bar (liegt direkt neben einem Waschsalon) hinter dem alten Markt immer einen Besuch wert. Locals und Weltenbummler treffen sich zu einer Runde Billard oder einem entspannen Gespräch bei stets hervorragender Musik.